Trauerberatung - Freireligiöse Landesgemeinde Pfalz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unsere Angebote > Trauerberatung und -begleitung
 
Trauer: der Preis des Lebens und der Liebe

 
 
Was ist Trauer
Wir trauern, wenn wir nahestehende Menschen durch den Tod verlieren.
Wir trauern, weil wir uns binden und lieben, weil wir starke gefühlsmäßige Bande an andere Menschen, auch an andere Lebewesen, an Orte, an Gegenstände, an eine Lebensform entwickeln.
Wenn diese starken Bande zerstört werden durch Tod oder das Ende eines Lebensabschnittes, durch Verlust eines Menschen, oder dessen, das wir lieben, dann antworten wir darauf, indem wir trauern.
 
Trauern ist ein Preis unseres Menschseins, denn zu unserem Menschsein gehört diese Entwicklung von Zuneigung und Liebe unausweichlich dazu.
Menschen, die diese Entwicklung nicht mitmachen aufgrund etwa aufgrund schwerster frühester Enttäuschungen, tragen an diesem Mangel ihr Leben lang.
 
Trauer ist ein Zeichen, dass wir lieben und fähig zum Lieben sind.
Daher ist sie wichtig. Wir müssen trauern, um uns neu im Leben orientieren zu können. Wenn wir trauern, bewahren wir unsere Fähigkeit und Bereitschaft zur Bindung. Im Trauern lernen wir, unsere Liebesfähigkeit noch weiter zu entfalten.
 
Gesellschaft und Trauer
In unserer Gesellschaft werden Tod und Sterben verdrängt. Wir können seltener tiefe Gefühle erleben, in sie eintauchen und sie durcharbeiten, weil wir immer weniger Zeit haben und unser Leben in Beruf und im Zuhause aufs Funktionieren ausgerichtet ist. Wir erleben daher weniger mit, wie andere trauern, ihre Trauer verarbeiten und bewältigen. Überlebende erfahren ihre Trauer vielfach wie ein Überfall, ein Schock und empfinden sie in ihren Formen als oft unverständlich und ängstigend.
 
Trauerberatung
Neben der Vermittlung des Wissens, dass Sie in Ihrer Trauer nicht allein sind, geht es in der Einzelberatung wie auch auf den Seminaren darum, Ihnen in schwierigen Zeiten des Trauerns zu helfen. Oft erleben Menschen ihre Trauer als ungewöhnlich, als nicht zu ihnen gehörend, als anderen und sich selbst unverständlich. Bin ich noch normal? Ist eine Frage, die immer wieder von trauernden Menschen gestellt wird. Ihnen Ängste zu nehmen, Sie in ihrer Fähigkeit zur Selbstheilung zu unterstützen, Ihnen bei der Bewältigung von schwierigen Situationen zu helfen, ist Aufgabe der Beratung. Sie ist darin mehr als eine Begleitung, mehr als nur verständnisvolles Zuhören und gemeinsames Gestalten von Ritualen und Abschiedsfeiern.
 
Als erste Gemeinschaft in Ludwigshafen und Umgebung begannen wir 1989, Menschen mit Gesprächskreisen, Seminaren und Einzelberatung Trauerbegleitung anzubieten.
 
Einzelberatung für Trauernde
An jedem zweiten Dienstag im Monat ab 16.30 Uhr besteht ferner die Möglichkeit, sich in Einzelgesprächen bei Landessprecherin Renate Bauer, Dipl.-Psych., Rat und Hilfe zu holen.

Zur Einzelberatung können sich alle Trauernden wie auch besorgte Familienangehörige oder Freunde einer trauernden Person anmelden, unabhängig davon, ob sie am Gesprächskreis teilnehmen oder nicht, unabhängig auch von jeder Religionszugehörigkeit.

Beratungsgespräche können Trauer nicht über Nacht zum Verschwinden bringen, doch sie können helfen, besonders belastende Aspekte anzusprechen und besser zu verstehen. Dadurch können sie dazu beitragen, dass diese bearbeitet und verarbeitet werden können. Gerade in einer Zeit wie der heutigen, wo zur Trauer und Trauerarbeit wenig Raum bleibt, Menschen schnell zur Tagesordnung übergehen müssen, kann es vorkommen, dass Trauernde sich gezwungen fühlen, ihre Trauer mehr zu verdrängen und wieder scheinbar normal zu erscheinen, obwohl sie ihr Verlust weiter zutiefst quält. Hier Raum zum Erleben der eigenen Bedürfnisse zu geben, ist Anliegen der Beratung.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Geschäftsstelle, Tel. 0621 512582 oder per Kontaktformular. Dort können Sie auch einen Termin zur Trauerberatung vereinbaren.
 
Trauerseminare
Ferner bietet die Gemeinde auch über mehrere Abende oder einen ganzen Tag Trauerseminare an, um Menschen zu ermöglichen, sich intensiv mit ihrer Trauer auseinander zu setzten und sie zu verarbeiten.
Termine sind jeweils zu erfragen.
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü